Ausstellung vom 5.3.2015 – 4.4.2015

Zur Eröffnung am Donnerstag, den 5. März 2015 kamen um 19 Uhr zahlreiche interessierte Besucher in die hell erleuchtete Galerie im Walle-Center. Die Gäste wurden von Künstlerin und Wallerie-Betreiberin Delia Nordhaus herzlich empfangen.

Vier Wochen lang präsentiert die Wallerie die Retrospektive des 1962 in Leverkusen geborenen Malers und Aktionskünstlers Alfred Gronak. In der Ausstellung „Bremer Jahre“ sind übermalte Polaroids und Fotografien, Objekte, Zeichnungen, Linol- und Siebdrucke sowie Acryl- und Ölmalerei des Künstlers zu betrachten.

Wenn im „Freizeitraum“ auch „Hänsel und Gretel“ spazieren gehen oder„ Pferde auf dem Mars” landen, muss sich mancher Betrachter zuweilen den „Kopf lüften” … denn auch „3 Kinder nerven einen Hund“ immer noch, wenn „Mephisto & Gretchen” zu Freunden werden. All dies sind Titel der spannungsgeladenen, expressiven und zugleich unterhaltenden Arbeiten von Alfred Gronak. Hinter den Werken versteckt sich aber auch immer Tiefgründiges. Was ist, wenn wie in „No beach“ wirklich mal der Strand fehlt?

Zu Alfred Gronak:
Geboren 1962 in Leverkusen

Im legendären Kölner Stollwerck wurde Gronak Anfang der 80-ziger Jahre inspiriert von den Graffiti, Malern und Musikern dieser Zeit, eigene Experimente mit Farbe und Musik zu machen. Ein Grundstudium an der Freien Wiesbadener Kunstschule (WfK), sowie Privatunterricht waren u.a. Etappen seines Werdegangs. 2014 eröffnete der Wahlbremer nun seine Atelier-Galerie „Galerie605“ in der Bremer Neustadt. Seine Arbeiten zeigt er bereits seit 1992 in Ausstellungen in Köln, Düsseldorf, Mainz, Wiesbaden, Mannheim, Ingelheim, Alzey und Bremen.

Mehr Infos auf: www.alfred-gronak.de
und www.wallerie.de