Mittwoch, 24. Juni 2015 | Das persönliche Hausgespräch mit Lesung

Sylvia Meywerk: „Spiel der Tänzerin“

In kleiner Runde lauschten gestern Abend die Hausgespräch-Besucher den Worten der Autorin Sylvia Meywerk, die aus Ihrem Buch „Spiel der Tänzerin“ las.

Nach einer kurzen persönlichen Vorstellung – Sylvia beleuchtet ein paar Stationen Ihres Lebens und erzählt wie sie zum Schreiben gekommen ist – wendet sie sich ihrem Skript zu.
In sorgsam ausgewählten Auszügen gibt sie uns Einblick in die Geschichte Karls, einem Mittfünfziger, der sich in die Frau des Nachbarn verliebt, die ihn an eine kleine Porzellanfigur aus seiner Kindheit erinnert – eine zarte Tänzerin.
Doch schnell wird klar, bei diesem Buch handelt es sich nicht um eine seichte Liebesgeschichte. Eindringlich betont die Autorin Karls innere Konflikte. Sie gibt Karls Mutter in dessen Erinnerungssequenzen einen schneidenden Unterton.
Sylvia Meywerk arbeitet mit ihrer Stimme und ihrer Lesart gekonnt die Stimmung ihres Romans heraus.
Die Zuhörer tauchen in Karls bedrückende Gefühlswelt ein. Sie erfühlen seine Unruhe, spüren das Herannahen eines emotionalen Unheils … und plötzlich ist es still.
Sachte lösen sich die Hörer von der Geschichte und bedanken sich bei Sylvia mit begeistertem Applaus. Angeregt unterhält sich die Gruppe über das eben gehörte. Es werden Fragen an die Autorin gestellt und Vermutungen über den Fortgang der Geschichte geäußert, aber wer wissen möchte, wie der Roman endet, sollte das Buch lesen.

Die erste Lesung beim Babbeler-Hausgespräch erzeugt eine besondere Atmosphäre, für die wir uns bei Sylvia ganz herzlich bedanken möchten. Und die nette Widmung in unserem Exemplar von „Spiel der Tänzerin“ wird uns noch lange an diesen schönen Abend erinnern.

„Das Leben glitzerte weit entfernt hinter den Bergen und an sonnigen Tagen wehte ihn die eisige Luft an, die aus derselben Richtung kam. Dann war er froh, nicht eingeladen zu sein.“

Sylvia Meywerk wurde 1963 in Hameln geboren und lebt seit 25 Jahren in Bremen. Bisher auf Kurzgeschichten spezialisiert, erscheint mit Spiel der Tänzerin ihr erster Roman.

„Der Schlüssel zum Roman? Schreiben. Meistens im Sitzen.“

Das Buch „Spiel der Tänzerin“ ist im niebank-rusch fachverlag, Bremen im November erschienen und auch als eBook bei Amazon erhältlich.